Ausstellungen im GEDOK GalerieSalon

FORMATE - b4

Die GEDOK NiedersachsenHannover stellt in ihrer letzten Ausstellung 2018 zum Jahresthema „FORMATE“ drei ihrer Mitglieder vor, die den Vornamen Barbara tragen, daher lautet der Titel „FORMATE - b4. 
Wieso 4? Neben Barbara Bronzlik, Barbara Salesch und Barbara Sowa ist die Heilige Barbara - ihr Gedenktag ist am 4. Dezember – mit im Bunde: Dann steht der Gang in den Garten an, um Zweige eines Obstbaumes zu schneiden und sie in die Vase zu stellen, damit sie zu Weihnachten erblühen. Aber darüber hinaus sind auch alle Frauen, die diesen Namen tragen, miteinbezogen und gemeint. Zudem bezieht sich der Titel auch auf 4 KUNST-FORMATE, die zu sehen sind, zum Beispiel Holzschnitt, Acrylmalerei, Assemblagen und Objekte. Als Zahl steht 4 unter anderem für das Quadrat, für Handlungen und Taten, für die 4 Himmelsrichtungen und die 4 Elemente.

karte b4 01karte b4 02


GEDOK GalerieSalon

Lola-Fischel-Straße 20
30173 Hannover

Eröffnung: Sonntag, 25. November 2018 | 12 Uhr
Begrüßung: 
Viktoria Krüger | 1. Vorsitzende der GEDOK NiedersachsenHannover e. V.
Einführung: Barbara Sowa
Musik: Paloma León-Villagrá, Blockflöte

Mi 15-18 Uhr | Sa+So 14-17 Uhr
Sonntag 23.12. und 30.12. geschlossen

SalonGespräch: Donnerstag, 6. Dezember 2018 | 18 Uhr
´Barbara trifft Nikolaus - eine musikalische Reise durch den Barbara-Mythos´ mit Barbara Sowa

Anmeldung erwünscht unter 0511.131404

25. November 2018 - 6. Januar 2019

FORMATE - vis à vis

Doppelausstellung  »vis à vis«  Landschaft – ein Dialog
Die Annäherung an Landschaft bedeutet für beide Malerinnen Erkundungen in der Natur, Beobachtungen, Betrachtungen, mitten drin sein, tiefes Verbundenheitsgefühl. In Skizzen vor Ort und auch Fotografien finden diese Eindrücke einen ersten Ausdruck. Uta Oesterheld-Petry geht nah heran an das, was sie interessiert: Elementares, Holz, Wasser, Stein. Beate Henne lässt sich verzaubern von dem Farbenreichtum der Landschaft, von strahlenden, leuchtenden Farbkontrasten, ebenso wie von zurückgenommenen Farbnuancen einer Wolken verhangenen norddeutschen Landschaft. Im malerischen Prozess spüren beide dem weiter nach, suchen nach Vertrautem und Fremdem in den Formen und Farben der Natur. Stein scheint sich in Organisches zu verwandeln, Holz anthropomorphe und tierhafte Anwandlungen zu bergen. Die  unendliche Farbenvielfalt in immer neuen Kombinationen, Abstraktionen und Neuschöpfungen führen zu einer eigenständigen bildnerischen Wirklichkeit von Farblandschaften.
Beide Malerinnen schichten die Farben. Die lasierende Malweise von Uta Oesterheld-Petry lässt eine  Tiefenwirkung und teilweise changierende Farbwirkung entstehen. Der zumeist deckende Farbauftrag von Beate Henne lässt auch die Energie der darunter liegenden Schichten zur Entfaltung kommen. Die Landschaftsbilder der Malerinnen zeigen Nähe oder Ferne, Ästhetik und Kraft des Einzelnen oder des Ensembles, die Schönheit von beidem. In der Gemeinschaftsausstellung führen die gezeigten Bilder einen spannungsreichen Dialog.

 

vis a vis 01vis a vis 02


GEDOK GalerieSalon

Lola-Fischel-Straße 20
30173 Hannover

Eröffnung: Sonntag, 14. Oktober 2018 | 12 Uhr
Begrüßung: 
Viktoria Krüger | 1. Vorsitzende der GEDOK NiedersachsenHannover e. V.
Einführung durch die Künstlerinnen
Mi 15-18 Uhr | Sa+So 14-17 Uhr

SalonGespräch: Sonntag, 18. November 2018 | 16 Uhr
Nähe und Ferne - Poetische Texte zu Naturerfahrungen

Anmeldung erwünscht unter 0511.131404

14. Oktober - 18. November 2018