o-ton – terra incognita

EVA BELLACK | BARBARA DIABO | ANGELIKA DORS | GISELA GÜHRS | SILKE JÜNGST

Alle Jahre wieder zur Maienzeit beziehen Künstlerinnen der GEDOK NiedersachsenHannover e.V. ihre "Sommerresidenz": die 5 klassischen Gewächshäuser auf der Inselfestung Wilhelmstein. Stets eine besondere künstlerische Herausforderung und eine wunderbare Ergänzung zum "Stammhaus" der Gemeinschaft. 
"o-ton" lautet das Leitthema für 2021 und speziell für die Präsentation auf Wilhelmstein – mit Bezug auf diesen ungewöhnlichen Ort, der ausschließlich per Boot zu erreichen ist und so in gewisser Weise jedes Mal „erobert“ werden muss, und den Mythos, der oft mit Inseln und ihrer Isolation verbunden wird – wurde es durch den Begriff "terra incognita" ergänzt/konkretisiert. Gemeint ist das "unbekannte Land", das noch nicht erkundet und kartografisch erfasst wurde, aber es gilt auch im weitesten Sinne für alle unerforschten Bereiche der Realität, für jedwede Form von Neuland. Der diesjährige Titel hat 5 ausgewählte Künstlerinnen der GEDOK NiedersachsenHannover e.V. zu sehr unterschiedlichen und ambitionierten Interpretationen angeregt, die bei einem Ausflug und Rundgang zu betrachten sind.

Die Künstlerin und Kunstvermittlerin KATJA PLAEHN hat jeweils kurze Texte zu den Arbeiten geschrieben, die - neben Informationen über die Ausstellenden - an den Glashäusern angebracht sind. Sie sind hier auch als Hörversion abrufbar.

 

Eva Bellack | "Zwischen Kaleidoskop und Lebenswolke"

 

Barbara Diabo | "Der Raum Zwischen ‚nicht mehr und noch nicht‘"

 

Angelika Dors | "Under Cover"

 

Gisela Gührs | "Ins gelobte Land"

 

Silke Jüngst | "binary"

 

karte incognita 01karte incognita 02


Glashäuser

Inselfestung Wilhelmstein
Steinhuder Meer

Informationen zur Überfahrt: Steinhuder Personenschifffahrt | 05033-1721 
oder www.steinhuder-personenschifffahrt.de

23. Mai – 31. Oktober 2021

 


 

Das Jahresthema für 2021 lautet o-ton, leider wird das Corona-Thema auch weiterhin unser Gemeinschaftsleben beeinflussen, mit Ver- und Geboten, Ungewissheiten und einschneidenden Veränderungen. Dies gilt nach wie vor insbesondere für Kunst und Kultur, daher ist es umso wichtiger und entscheidender, die Aufmerksamkeit stetig auf diese systemrelevanten Bereiche zu richten! 

Allemal Grund und Anlass genug für die GEDOK NiedersachsenHannover ihr Programm, so wie geplant, zu präsentieren: als Ausrufungszeichen für Kunst und Kultur! 
Unter dem Leitmotiv "DENNOCH!" - ein Begriff, den die Dichterin und GEDOKIANERIN Hilde Domin (1909-2006) einst prägte und an dessen Kraft sie zeitlebens glaubte.
Wir laden daher – bis wir wieder öffnen können – zum "Fensterln" ein, ein Angebot, sich auf den Weg zu machen und einen Blick zu riskieren, unsere große Glasfront ermöglicht dies und lädt rund um die Uhr dazu ein.

 

Ausstellungen im GEDOK GalerieSalon

o-ton - spielräume neu entdecken

Seit dem 16. Mai 2021, zeigt sich zum 4. Mal in diesem Jahr ein ungewöhnliches Szenario, das Assoziationen an ein „Rollenspiel“ weckt, denn die wesentlichen Elemente sind klassische Papprollen in verschiedenen Längen, die sich bei näherem Hinschauen als Schriftrollen „outen“, aufwändig gestaltet von Barbara Diabo, auf der Grundlage der Mitarbeit und Mitwirkung vieler unterschiedlicher Mitstreiter*innen, beziehungsweise Mitspieler*innen. 
Die Aufgabe bestand und besteht darin, aus den von der Künstlerin gesammelten Zeitungsüberschriften neue Sätze zu bilden. Denn das ist der Kern und das wesentliche Anliegen dieser besonderen Ausstellung: Die Interaktion mit Menschen, ihre Einbeziehung in ein lebendiges und wachsendes KunstProjekt mit dem Ziel, Neugier zu wecken, Mut zu machen für gedankliches Neuland, für Perspektivwechsel und andere Sehweisen – im Rahmen eines bestimmtes Lebensabschnittes.
Das vor Ort präsentierte Ergebnis – und das künstlerische Konzept – besteht in den von Barbara Diabo gestalteten Collagen, in denen sie die unbewussten Welten ihrer Mitspieler*innen aufbereitet und sozusagen auf Papprollen gebannt hat, rundherum zu betrachten, geeignet zum Aufhängen oder Hinstellen.
Aber das ist nicht alles, denn der Prozess soll sich fortsetzen und weitere Interessierte und Neugierige sind zum Mitspielen eingeladen – selbstverständlich unter Beachtung der geltenden Corona-Regeln, d.h.,  nur für Einzelpersonen nach Terminabsprache unter 0511.131404.

 

karte spielraum 01karte spielraum 02

 

GEDOK GalerieSalon
Lola-Fischel-Straße 20
30173 Hannover

 

SalonGespräch (geplant): Sonntag, 20. Juni 2021 | 15 Uhr
Gemeinsam mit Barbara Diabo soll das verborgene Potential der Anwesenden im kreativen Spiel lebendig werden. Anmeldung unter 0511.131404

Telefon: 0511.131404 | immer mittwochs von 15-18 Uhr

16. Mai - 20. Juni 2021

 

o-ton - halt!

"Anhalten, hinhören, abwägen, Grenzen und Abstand wahren, sind seit einem Jahr beherrschende Themen. Wir leben in schwierigen Zeiten, die so noch nicht dagewesen sind. Es fehlen Erfahrungen. Das Innehalten kann möglicherweise Sicherheit geben. Die Komplexität des Lebens anerkennen und der eigenen Vision folgen".
Die 3. diesjährige Ausstellung in unserem GalerieSalon wird von einem Duo gestaltet und trägt den Titel "o-ton – halt!". Seit Sonntag, dem 4. April 2021, gilt dieses Angebot und gibt den Blick frei auf die eigenwilligen Objekte von Angelika Dors und die Malereien und Collagen von Brigitte Gläsel, eine spannende Mischung im Zusammenspiel von Zweidimensionalem und Dreidimensionalem, ausdrucksstark und originell, ganz im Sinne des Jahresthemas "o-ton".

Angelika Dors: "Mit meinen Objekten interpretiere ich die verschiedensten Facetten des Begriffes "halt!": Festhalten, durchhalten, einhalten, draufhalten, anhalten, zuhalten, freihalten, innehalten, aufhalten, enthalten, haltbar, haltlos, Haltung, Halt geben …".

Brigitte Gläsel: "Meine Arbeiten beschreiben Lebenszusammenhänge, Änderungen, Neuorientierung, emotionales Erleben und Neugier. Ich bin neugierig wie es weitergeht und zu welchen Techniken ich geführt werde. Durch Linien entstehen neue Räume, scheinbarabstrakte Räume. In diesen Räumen entwickeln sich neue Möglichkeiten, die mir weiter helfen, den Weg neu zu interpretieren. Dafür setze ich das Malen, Zeichnen und die Collage ein".

 

karte halt 01karte halt 02

 

GEDOK GalerieSalon
Lola-Fischel-Straße 20
30173 Hannover

 

SalonGespräch: Zu den Formaten der GEDOK NiedersachsenHannover gehört das sogenannte SalonGespräch – als Abrundung und Ergänzung der jeweils gezeigten Exponate und mit Bezug zum Thema. Falls sich die Situation bis dahin ändert und wir (mit Auflagen) öffnen dürfen, möchten wir dieses Ritual wiederbeleben und die Ausstellung am Sonntag, dem 9. Mai 2021 | 15 Uhr entsprechend ausklingen lassen, und zwar mit: WORT – WECHSEL – SPIEL zwischen Künstlerinnen und Gästen, Gemeinsamkeiten, symbolischen Handlungen im "o-ton".

Telefon: 0511.131404 | immer mittwochs von 15-18 Uhr

4. April - 9. Mai 2021